Worte, die wirken

Worte, die wirken

Referenzen

Christine Neumeyer

 


Mit der Kraft von Purpur

Nachdem zwei junge Frauen von den geheimen Attentatsplänen gegen Papst Gregor erfahren haben, brechen sie in  Sorge um das Leben des Heiligen Vaters gemeinsam mit einer kleinen  Gruppe in das Papst-Exil nach Avignon auf. Umgeben von einer malerischen  Kulisse beginnt ein gefährliches Abenteuer um Liebe, Verrat und den  wahren Glauben.

Karl Fischer


Altenbeken — Klassiker der Eisenbahn

Wie die noch junge Bundesbahn fahren lernt.

Zur Zeit des Wirtschaftswunders war im Leben der Eisenbahner so vieles anders als heute. Doch wie war es? Das haben Dampflokomotivführer und Heizer, Schlosser, Kleinlokfahrer, Zugbegleiter, Fahrdienstleiter, Stellwerker, Aufsichtsbeamte, Lade-, Bergmeister und andere Sachkundige bis ins Detail erläutert.

Heike Fröhling 

Ohne Dich wäre das wohl nichts geworden. Es ist nicht schlimm, wenn es auch bei einem Profi beim Schreiben einmal klemmt, solange man weiß, wo man Hilfe bekommen kann. Danke, Hans Peter, für Deinen klaren Blick auf den Anfang von meinem Thrillermanuskript, so hat es auch mit dem Verlagsvertrag geklappt.


Liebe ist kein Duett

Carolin ist alleinerziehende Mutter von fünfjährigen Zwillingen. Zeit für die Liebe scheint es da nicht zu geben. Dann begegnet sie ihrem Kollegen Patrick, der sie sofort in seinen Bann zieht, Sicherheit ausstrahlt und auch die Zwillinge begeistert. Eigentlich ist er doch genau das, was sie braucht, oder?
Kurz darauf tritt jedoch ein weiterer Mann in ihr Leben ...

Judith Fröhling    


22 Dinge, die Lilly für mich getan hat

Ein Mathewettbewerb, bei dem als Hauptpreis ein Handy ausgeschrieben ist, das will Mia sich nicht entgehen lassen. Doch statt des Hauptpreises gewinnt sie nur ein Schlappohrschaf. Mia ist längst aus dem Kuscheltieralter raus. Doch das Schlappohrschaf Lilly ist kein gewöhnliches Stofftier ...

Susanne Keil

Ich fand es einfach toll, wie Hans Peter Roentgen sich auf meinen Text erst einmal voll und ganz eingelassen hat und mir dann punktgenau die Stellen aufzeigte, an denen der Lesefluss ins Stocken geriet oder die Figuren sich untreu wurden. Das Schöne ist, dass er einem, während man gemeinsam Stückchen für Stückchen die Geschichte verbessert, das eigene Gefühl für den Lesefluss und die stimmigen Figuren immer mehr schärft. 

 

Wie der Teufel und das Weihwasser

Ein amüsanter, historisch fundierter Roman mit einem Ritter, der die Liebe scheut wie der Teufel das Weihwasser, und einer jungen Frau, die lieber sein Knappe wird, als sich von ihrer Tante mit Ohrfeigen gewürzte Vorträge über damenhaftes Verhalten anzuhören.

Sandra Kobusch

Das Schnupperlektorat von H. P. Roentgen war eine schöne Erfahrung. Meine vier Seiten wurden objektiv bewertet und ich bekam Ratschläge, die ich umgesetzt habe. Vielen Dank an Herrn Roentgen. 


Er hat mich umgebracht

Die sechsjährige Luna ist das größte Glück ihrer Eltern. Eines Nachts träumt sie, wie eine Frau ermordet wird. Sie ist überzeugt, einen Mord beobachtet zu haben. Vergeblich versuchen ihre verängstigten Eltern sie zu überzeugen, nur geträumt zu haben ...

Barbara Kunrath

 Ich wollte mich erst melden, wenn die "Sache" in trockenen Tüchern ist - und das ist sie jetzt.
Heute habe ich – dank Keil & Keil – meinen Vertrag mit dem Ullsteinverlag unterschrieben. Das Buch kommt als Spitzentitel in der Herbstsaison 2016 in die Buchläden. Ein bisschen auch dank Ihrer Hilfe. Super, oder?!


Schwestern bleiben wir immer

Alexa war in ihrer Familie immer diejenige, auf die man sich verlassen konnte. Hingebungsvoll kümmert sie sich um ihre Kinder und ihren Mann. Und seit einiger Zeit auch um die Gräber ihrer Mutter und ihrer eigenen, viel zu jung verstorbenen Tochter. Was niemand weiß: Die Trauer fällt ihr schwer. Zu zerrüttet war das Verhältnis zur abweisenden Mutter, zu kräftezehrend die Pflege der schwerstbehinderten Tochter. Ihre Schwester Katja dagegen ist schön, selbstbewusst und unabhängig.

Jordis Lank

Schreibratgeber sind sehr hilfreich, aber es geht nichts über die Arbeit mit einem guten Lektor am eigenen Text. Von niemandem habe ich je mehr über das Schreiben gelernt wie von Hans Peter Roentgen – ohne seine Kritik und seine wertvollen Ratschläge wäre Raukland, nicht was es jetzt ist. 


Rauklands Sohn

Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt, das in Frage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Und er muss lernen, dass man mit dem Schwert keine Freunde findet ...

Bea Milana 

Was für ein schwieriger Prozess das Schreiben doch ist! Noch heute bin ich froh über jede Korrektur, jede Frage, jeden Einwand (auch wenn ich nicht immer alles umsetzte), und dass ich lernte, sah man auch daran, dass die rote Farbe zusehends verschwand.

Die äußerst konstruktive und sensible Zusammenarbeit mit Hans Peter Roentgen hat nicht nur meinen Blick geschärft, sondern auch meine Sprache. Vor allem hat er dazu beigetragen, dass ich den Glauben an mein Talent wiedergefunden habe. Allein das ist mehr als einen Dank wert! 


30 Unzen Gold

Entschuldigen Sie sich nicht zu spät, es kann Sie das Leben kosten.



Komplott im Süden

1988, die spanische Demokratie ist  jung, aber in dem abgelegenen Dorf Mallorcas traut man ihr nicht mehr als früheren Regierungen auch. Hier regelt man die Dinge unter sich. Doch als Anna und Wolfgang auf die Insel kommen, wissen sie nichts von den Gebräuchen im Dorf ...

Ulrike Sosnitza

Die Zusammenarbeit mit Hans Peter Roentgen (in 2010) hat mir die Stärken und Schwächen meines Schreibens aufgezeigt, und mir durch das Beachten einiger Regeln - besonders beim Verfassen eines Exposés und dem Romananfang - die Kontaktaufnahme mit Agenten und Verlagen erheblich erleichtert.


Ein Klick zuviel

„Die letzte Hausfrau des neuen Jahrtausends“, so wird Emmy genannt. Dabei möchte sie doch so gerne  berühmt sein. Und ein Buch schreiben. Da sie aber weder Talent noch Ausdauer hat, kopiert sie aus dem Internet ein Manuskript.

Ricarda Stoeckel

Ende 2015 ist mein Roman erschienen, als Paperbackausgabe und als E-Book. Bisher bin ich auf großes Interesse und Zustimmung gestoßen. Ich hatte den Text nach Hans Peter Roentgens Schnupperlektorat mehrfach kritisch unter die Lupe genommen sowie nach den Kritiken mehrerer Probeleser überarbeitet und vor dem Druck weitere drei Korrekturgänge durchgezogen. Jetzt habe ich nach erfolgreicher Premiere Termine für mehrere Lesungen.



Neuseenstadt - 2040 - Geschichte einer Unternehmerin

Sommer 2040 in Neuseenstadt bei Leipzig: Jutta Herbst schaut dem Jubiläum ihrer Firma »ServiceAktiv« entgegen. Vor fünfunddreißig Jahren war ihre Geschäftsidee auf einer Bank am See entstanden.